Harald Jaacks

Physikalische Technik, Diplom, 1974

Harald Jaacks

Wie ich auf die FH Lübeck gekommen bin

Das Studienfach interessierte mich.

Ein kurzer Rückblick auf das Studium

Es war fast immer eine elende Paukerei. Aber das Leben im Studentenwohnheim war eine Hilfe: synchron lernen, feiern zum Semesterende. Das Fach entsprach genau meinen Vorstellungen, vieles war spannend.

Der erste Job und wie es dazu kam

Ich habe alle Jobs/Berufe über Praktika bekommen.

Meine jetzige Tätigkeit

Ich bin seit 1981 Dr. med. und seit 1991 als Internist niedergelassen. Die Zeit an der Fachhochschule war nachhaltig prägend und auch für den Arztberuf - als Unternehmer - wichtig.

Meine Tipps an die Studierenden von heute

Fall nicht auf die Knie, nur damit du einen Job bekommst. Arbeite an Dir!

Beantworte Dir schriftlich:

  • Wer will ich in 5 Jahren sein?
  • Wo möchte ich dann arbeiten?
  • Mit wem möchte ich arbeiten?
  • Wie stelle ich mir meinen Mann/meine Frau vor?
  • Wie sieht meine Freizeit aus?

Schreibe das auf und stelle dir immer wieder deine Träume vor - es funktioniert. Ärztlich erprobt :-).

Und: Arbeite an deiner körperlichen Fitness. Treibe Sport, sorge für ein gesundes Aussehen, strahle Spannkraft aus. Kontrolliere Dich: Wie sieht deine Kleidung aus? Stell dich vor den Spiegel: Würdest du mit dir zusammen arbeiten, zusammen leben, zusammen lieben wollen?

Zuletzt: Lese immer wieder über Persönlichkeitsentwickung. Mache das zum Dauerthema. Wir Ingenieure haben hier gigantischen Nachholbedarf und es ist unglaublich, wie viel Erfolg so möglich ist. Finde heraus, welche Seminare dich weiterbringen. Halte Ausschau nach einem Mentor für dich.

Während ich dir hier meine Tipps gebe, mache ich fast eine Zeitreise an "meine" FHL. Ich sehe die Kursräume vor mir, ich kann fast mit meinen Kumpels sprechen. Wir stöhnen über das Pensum und regen uns über die Profs auf. Lachend gehen wir auseinander. Jeder träumt seine Zukunft. Viele spannende Herausforderungen und eine Prise Schicksal kommt auf uns - und auf dich zu.