Christoffer Greiß

Informationstechnologie und Gestaltung international, Diplom, 2006

Christoffer Greiß

Wie ich auf die FH Lübeck gekommen bin

Auf Hinweis eines Bekannten.

Meine Highlights aus dem Studium

Das zunächst kritische gesehene, verpflichtende Auslandssemester (Kosten und Aufwand) hat sich schließlich als ein Highlight entpuppt. Das hängt sicher auch damit zusammen, wie und wo man unterkommt, aber im Prinzip ist es sehr lehrreich.

Ein kurzer Rückblick auf das Studium

Ich gehörte zum ersten Jahrgang des neuen Studienganges Informationstechnologie und Gestaltung international (IGi), der durch seine z. T. gestalterischen und kreativen Lehrinhalte an der FH zunächst als etwas "exotisch" wahrgenommen wurde, was ich ganz lustig fand. Am Anfang des Studienganges gab es noch viele Veränderungen, es wurde viel diskutiert, improvisiert und optimiert, was die Sache sehr lebendig gehalten hat.

Der erste Job und wie es dazu kam

Über einen Kommilitonen bekam ich eine Stelle als Werkstudent (daher: 1 Bewerbung) in Vollzeit und habe in der Firma auch mein Diplomthema gefunden. Als ich in die Arbeit dort eingebunden war, hat sich die Diplomarbeit etwas verzögert, aber letztendlich hat es geklappt. Nach dem Diplom wurde ich dort übernommen und habe dort auch einige Jahre gearbeitet.

Meine jetzige Tätigkeit

Inzwischen bin ich als Freiberufler selbständig in Lübeck. Ich biete meinen Kunden die Konzeption und Umsetzung von Websites und Onlineshops an. Dazu gehören flankierende Angebote wie Service und Wartung. Ein zweites Standbein ist die Fotografie, oftmals im Zusammenhang mit neuen Websites.

Meine Tipps an die Studierenden von heute

Wenn möglich, Erfahrungen im Ausland sammeln. Wenn ihr die Idee habt, euch evtl. mal selbständig zu machen: etwas Geld sparen und immer parallel schon einmal daran arbeiten.