Das Berufsfeld von Master-Absolvent_innen der Medieninformatik ist sehr vielfältig und reicht von der Softwareprojektleitung über die Medienkonzeption bis zu Managementtätigkeiten im E-Business. Potenzielle Arbeitgeber sind z. B. Softwarehäuser, Unternehmensberatungen und Medienagenturen. Dabei erleichtert die Höherqualifizierung den Einstieg in Führungspositionen und wird in vielen Unternehmen hierfür zwingend vorausgesetzt.

Der Abschluss Master of Science ist international anerkannt, berechtigt zur Promotion und eröffnet den Zugang zum höheren Beamtendienst. Der Studiengang ist mit dem Euro-Inf Quality Label ausgezeichnet.

  • Besonderheiten des Studienmodells
    VFH-Logo

    Eine Besonderheit dieses Studiengangs besteht darin, dass er von fünf Hochschulen des Verbundes Virtuelle Fachhochschule gemeinsam durchgeführt wird. Neben der Fachhochschule Lübeck sind dies die Beuth-Hochschule für Technik Berlin, die Ostfalia-Hochschule (Standort Wolfenbüttel), die Fachhochschule Brandenburg und die Hochschule Emden/Leer.

    Durch diese hochschulübergreifende Kooperation wird sichergestellt, dass jedes Modul von einer Lehrkraft mit ausgewiesener Expertise auf dem jeweiligen Fachgebiet betreut wird. Die Lehrenden aus allen fünf Hochschulen bilden ein virtuelles Kollegium und vertreten darin ihr jeweiliges Fachgebiet.

    Die angebotenen Kurse werden standortübergreifend angeboten - an jedem Kurs nehmen also Studierende der fünf Hochschulen teil.

    Anders als im Bachelor-Studiengang finden im Master-Studiengang keine Präsenzveranstaltungen vor Ort statt. Diese werden durch Webkonferenzen ersetzt, so dass zeit- und kostenaufwändige Reisen entfallen. Lediglich die Prüfungen am Ende des Semesters finden in Lübeck statt.

    Klausuren werden an allen Standorten des Hochschulverbundes gleichzeitig geschrieben, in manchen Modulen werden mündliche Prüfungen durchgeführt.

  • Lehrinhalte

    Das Master-Studium Medieninformatik Online zeichnet sich durch eine vertiefende, interdisziplinäre Ausbildung mit Anteilen aus Informatik, Mediengestaltung und Medientechnik aus, ergänzt um theoretische Grundlagen.

    So werden z. B. die Themen Software Engineering, E-Business-Management, Videotechnik, Künstliche Intelligenz, Übertragungsmedien, Datenbanktechnologien und Verteilte Systeme vermittelt. Das Studium beinhaltet eine Projektarbeit und wird mit einer 6-monatigen Abschlussarbeit beendet. Es befähigt zum wissenschaftlichen Arbeiten und schafft die Voraussetzungen für eine Promotion.

    Durch ein breit gefächertes Angebot an Wahlpflichtmodulen ist eine Vertiefung in folgenden Richtungen möglich:

    • Mobile Computing
    • Human-Computer-Interaction
    • Software-Technik und Web-Business
    • Interactive 3D

    Das Studium ist in einzelne Module unterteilt. Ein Studienmodul hat in der Regel einen Umfang von 5 ECTS-Punkten - dies entspricht einem Arbeitsaufwand von ca. 150 Stunden. Die studienabschließende Masterarbeit hat einen Umfang von 25 ECTS-Punkten. Pro Semester sind bei einem Vollzeitstudium 6 Module à 5 ECTS-Punkten vorgesehen.

    Im ersten Fachsemester sind zur Angleichung der unterschiedlichen Vorkenntnisse aus dem Erststudium sogenannte Anpassungsmodule im Umfang von 20 ECTS-Punkten vorgesehen. Die Festlegung, welche Anpassungsmodule Sie belegen müssen, erfolgt durch die Hochschule und wird Ihnen mit dem Zulassungsbescheid mitgeteilt.

    Im zweiten und dritten Fachsemester können die Studierenden Module im Wert von jeweils 15 ECTS-Punkten aus einem Wahlpflichtangebot wählen.