Labor für Elektrische Maschinen

Umformer im Labor für Elektrische Maschinen

Die elektrische Energie kommt nicht einfach aus der Steckdose! Sie muss aus anderen Energiearten erzeugt werden. Ganz egal, ob es sich hierbei um thermische Energie aus Kohle, Gas oder Kernkraft, um Wasserkraft oder Windenergie handelt, immer sind es elektrische Maschinen - in diesem Fall spricht man von Generatoren, die die elektrische Energie erzeugen. Für die Übertragung der elektrischen Energie zum Verbraucher reicht die von ihnen gelieferte Spannung in der Regel nicht aus. Die Verluste auf den Leitungen wären zu hoch. Deshalb wird die Spannung, die der Generator liefert, mit einem Transformator heraufgesetzt. Auch der Transformator ist eine elektrische Maschine. Man bezeichnet ihn als ruhende elektrische Maschine und drückt hiermit aus, dass es anders als bei den umlaufenden Maschinen keine bewegten Teile gibt. An dem Anschlusspunkt eines Abnehmers muss die Spannung wieder auf ein handhabbares Maß herabgesetzt werden. Auch das geschieht mit Transformatoren.

Auf der Verbraucherseite wird die elektrische Energie häufig durch Elektromotoren in Bewegung umgewandelt. Denken Sie einmal nach, wie viele Elektromotoren es allein in Ihrem Haushalt gibt. Sie sind in Kühlschränken, Staubsaugern, Waschmaschinen, Dosenöffnern, Ölbrennern, Heizungs-Umwälzpumpen, Rolladenantrieben usw. eingebaut. Auch die Industrie ist auf Elektromotoren angewiesen. Ohne diese Antriebsquelle wäre unsere heutige Produktionstechnik nicht möglich. Die Liste der Einsatzgebiete ist nahezu unbegrenzt. Deshalb seien hier exemplarisch nur als Stichworte Fahrzeuge, Pumpen, Lüfter, Hebezeuge und Förderbänder genannt.


Raum: 4-0.04
Telefon: +49 451 300 5060

Laborleitung

Helmut Bergmann
Prof. Dr.-Ing.
Helmut Bergmann


Telefon:+49 451 300 5308
E-Mail:helmut.bergmann@fh-luebeck.de
Raum:18-0.06

Laborpersonal

Jens Kittelmann
Dipl.-Ing. (FH)
Jens Kittelmann


Telefon:+49 451 300 5115
Fax:+49 451 300 5236
E-Mail:jens.kittelmann@fh-luebeck.de
Raum:21-1.03