Studium Generale - „Wie schaust du die Welt an?“

Unter dem Titel „Weltanschauung“ veranstalten das St. Petri Kuratorium und die drei Lübecker Hochschulen Universität zu Lübeck, Fachhochschule Lübeck und Musikhochschule Lübeck eine interakademische Ringvorlesung. Beginnend am 20. April 2017 werden die Vorlesungen, im Sinne eines hochschulübergreifenden Studium Generale, im zwei-Wochenrhythmus an sieben Donnerstagabenden jeweils in der Zeit zwischen 19-21 Uhr bis zum 13. Juli 2017 in der St. Petri Kirche angeboten.

Die Mitwirkenden und Hauptakteure der WELTANSCHAUUNG. Foto: René Kube

Ideengeber Dr. Bernd Schwarze, St. Petri und Künstlerin Bettina Thierig, mit Motiv. Foto: René Kube

Das Logo der Ringvorlesungsreihe WELTANSCHAUUNG

Im Zeichen der „Eule der Minerva“, dem Wappenvogel der Weisheit fragen Lehrende, Studierende und Interessierte „Wie schaust du die Welt an?“ Damit fragen die Lübecker Natur-, Kultur- und Wirtschaftswissenschaftler_innen, Mediziner_innen und Ingenieur_innen nach den Zusammenhängen unseres Wissens und suchen nach Bedeutung, Sinn und Orientierung. 

Vor dem Hintergrund, dass Forschung und Entwicklung immer mehr wissenschaftliche Erkenntnisse  über unsere Welt und unser Daseins zutage fördern, suchen die Vortragenden nach den Zusammenhängen unseres Wissens und fragen nach der „Weltanschauung“ oder „Wie schaust du die Welt an?“
„In Zeiten, in denen vieles auf 140 Zeichen abgegolten wird, geben wir mit der frechen und ungewöhnlichen Veranstaltungsreihe „Weltanschauung“ Zeit für einen breiten Gedankenaustausch und bieten Raum für unterschiedliche Blickwinkel. Wir kommen in St. Petri zusammen und spiegeln hier die ganze Vielseitigkeit der Lübecker Hochschulen. Wir zeigen, dass Technik, Wirtschaftswissenschaften, Philosophie und Musik ineinander übergreifen und in einer wechselseitigen Beziehung stehen“, hebt Dr. Muriel Helbig, Präsidentin der FH Lübeck, den interdisziplinären Ansatz der Ringvorlesung hervor. „Dass wir damit einen Nerv getroffen haben, zeigen die Begeisterung und das Engagement der Mitwirkenden. Die Ringvorlesung lädt nicht nur ein, über den Tellerrand zu schauen, sie verlangt es förmlich“, führt sie weiter aus und wirbt für einen Besuch der Vorlesungsreihe.

Als Gast zur großen Eröffnung der Reihe am 20. April, wird der Literaturwissenschaftler und Autor Raoul Schrott über sein wissenschaftspoetisches Werk „Erste Erde Epos“ berichten. Zum feierlichen Abschluss am 13. Juli spricht der junge Philosoph Markus Gabriel, der mit seinen Büchern „Warum es die Welt nicht gibt“ und „Ich ist nicht Gehirn“ einen denkwürdigen Beitrag zur gegenwärtigen Weltanschauungsdebatte in den Wissenschaften geliefert hat. 

Zum Abschluss der Reihe ist eine große „Weltanschauungs-Party“ mit allen Interessierten vorgesehen.
Informationen zu den einzelnen Themen und Terminen sind auf www.fh-luebeck.de und unter www.welt-eule.de zu finden.