Mit Hochdruck in das Reich der Drogen und Düfte

Die Stellvertretende Direktorin des Centrums für Industrielle Biotechnologie (CIB) der FH Lübeck, Prof. Dr. Veronika Hellwig, in der Lehre und Forschung steht sie für die Fachgebiete Instrumentelle Analytik und Naturstoffanalytik, und ihr Kollege Prof. Dr. Peter Swidersky aus der Physikalische Chemie und Reaktionstechnik luden ein zu einer Exkursion durch das Centrum Industrielle Biotechnologie der Fachhochschule Lübeck.

Veronika Hellwig und Peter Swidersky präsentieren die Welt der Naturstoffextraktionen. Foto: FH Lübeck

Prof. Swidersky erläutert die CO2-Anlage. Foto: FH Lübeck

Extrakte aus der Lehre. Foto: FH Lübeck

Swidersky erläutert das Prinzip und die Funktionsweise der CO2-Anlage. Foto: FH Lübeck

Größere Dimensionen, industrielle Anlagen. Foto: FH Lübeck

Riech- und Sichtproben. Foto: FH Lübeck

Veronika Hellwig stellt das Centrum Industrielle Biotechnologie vor. Foto: FH Lübeck

Das CIB Außenansicht – die interdisziplinäre Forschungs- und Technologieplattform der Fachhochschule Lübeck. Foto: FH Lübeck

Unter dem verlockenden Titel Mit Hochdruck in das Reich der Drogen und Düfte entführten sie die rund 25 Gäste überwiegend aus den Naturwissenschaftlichen Vereinen der Hansestadt Lübeck in die Welt der Naturstoffextraktionen und in das gleichnamige Labor, in dem eine Hochdruckextraktionsanlage steht. Die FH-eigene Hochdruckextraktionsanlage mit Kohlenstoffdioxid (kurz CO2-Anlage) im Gesamtwert von rund 250.000 Euro wurde im Wesentlichen für die Ausbildung/ Lehre und Forschungsprojekte angeschafft. 

Hochdruckextraktion mit Kohlenstoffdioxid als Lösungsmittel ist eine Methode zur Aufbereitung und Gewinnung von Inhaltsstoffen. Professor Peter Swidersky stellte dieses moderne Verfahren vor, bei dem mit sehr hohem Druck hoch komprimiertes Kohlenstoffdioxid durch gemahlene, getrocknete Pflanzenteile geleitet wird. 

Die aus getrockneten und zerkleinerten Pflanzen (in der Fachwelt Drogen genannt) gewonnenen Extrakten, werden oft im Pharmabereich, in der Kosmetikindustrie und in der Parfumindustrie eingesetzt. 
In seinem Vortrag hat Swidersky das CO2-Hochdruckextraktionsverfahren mit seinen Vorteilen vorgestellt. Er ist dabei auf installierte Anlagen im industriellen Bereich eingegangen, die wesentlich größer dimensioniert sind und hat die Bereiche in der Lehre und in Entwicklungsprojekten an der FH Lübeck beschrieben, bei denen die Anlage zum Einsatz kommt. 

Mit einigen Proben zur olfaktorischen Wahrnehmungen von Rohstoffen und einzelnen Extrakten (bspw. Sicht- und Riechproben von Algen, Haferflocken, Hopfen oder Kaviar) hat Swidersky den rund einstündigen Vortrag ergänzt, sehr im Interesse der Gäste. 

Daran anschließend besichtigten die Gäste das Labor für Naturstoffextraktion mit der CO2-Hochdruckanlage. 

Im weiteren Verlauf stellte Prof. Dr. Veronika Hellwig das Centrum für Industrielle Biotechnologie (CIB) mit seinen Laboratorien und dem Biotechnikum vor. In dem Kurzvortrag sprach Hellwig die Struktur, den Aufbau und die Forschungsmöglichkeiten des Centrums an, wobei sie konkrete Beispiele an aktuellen Projekten und Promotionen angeführt hat. 

Das CIB ist eine interdisziplinäre Forschungs- und Technologieplattform an der FH Lübeck, die das vorhandene Expertenwissen im Bereich der industriellen Biotechnologie bündelt. Durch die Vernetzung einzelner Kompetenzfelder, wie zum Beispiel der Biotechnologie, Extraktion und Naturstoffanalytik, werden Forschungsprojekte und Dienstleistungen für Innovationen in der Wirtschaft entwickelt. In den vielen Projekten des CIB wird dabei mit Naturstoffen gearbeitet aus denen oft ganz bestimmte Inhaltsstoffe gewonnen werden, wobei die ganzheitliche Nutzung von Pflanzen, pflanzlichen Produkten oder pflanzlichen Reststoffen im Vordergrund steht.

Darüber hinaus hat das Centrum für Industrielle Biotechnologie aber auch eine große Bedeutung für den Masterstudiengang Technische Biochemie, der im Fachbereich Angewandte Naturwissenschaften der FH Lübeck angeboten wird.