Ausstellung der FH Lübeck „Frauen in Naturwissenschaften und Technik“ setzt als Bildungsprojekt Impulse in Saudi-Arabien

Auf Einladung der deutschen Generalkonsulin Annette Klein in Djidda, Saudi-Arabien war Katrin Molge, Gleichstellungsbeauftragte der FH Lübeck als verantwortliche Initiatorin der Lübecker FH-Ausstellung "Frauen in Naturwissenschaft und Technik", Mitte November in Saudi-Arabien, um u.a. diese Ausstellung zu präsentieren.

Ausstellungseröffnung: v.l.: Dr. Cordula Peters, Dekanin VISCOM; Dr. Saleha M. Abedin, Vizepräsidentin DAH; Katrin Molge Gleichstellungsbeauftragte der FH Lübeck und Annette Klein, Generalkonsulin in Djidda, Saudi-Arabien. Foto: Dar Al-Hekma Universitätv

Studentinnen des Fachbereichs VISCOM der Dar Al-Hekma Universität und Initiatorinnen der gemeinsamen Ausstellung. Foto: Dar Al-Hekma Universitätv

Die Lübecker Ausstellung "Frauen in Naturwissenschaft und Technik” ist als Posterausstellung  konzipiert, die die Lebenswege von 23 Frauen beschreibt. Diese Frauen haben eins gemeinsam, sie alle haben sich in der Forschung im naturwissenschaftlichen und technischen Sektor durchsetzen können, obwohl der Zugang zu höherer Bildung erschwert, bzw. sogar offiziell verwehrt war. 
Diese Ausstellung ist nicht abschließend. Es ist vielmehr Intention, die Liste der unbekannten Frauen zu verkürzen und die der bekannten Frauen zu erweitern und mittels der Posterausstellung publik zu machen. Ein originäres Anliegen und Ziel des Ausstellungskonzeptes war und ist es, jungen Frauen und Mädchen Vorbilder zu liefern und sie für Technik zu begeistern. Vorbilder sind wichtig zur Identitätsstiftung und besonders im technischen naturwissenschaftlichen Bereich. Die Lübecker Ausstellung konnte im Jahr 2015 bereits ihr 11-jähriges Bestehen feiern, hat in der Zwischenzeit eine Erweiterung erfahren und ist auch als Katalog begleitend zur Ausstellung erschienen. Seit dem Bestehen war die Ausstellung an mehr als 120 Orten zu sehen – davon sechsmal im Ausland.

Proof Positive: Women in Science and Technology

Miriam Seyffarth, Kulturattachée am deutschen Generalkonsulat in Djidda, wurde 2014 auf die Ausstellung aufmerksam und wollte diese unbedingt nach Saudi-Arabien holen, um sie an einer der großen Frauenuniversitäten des Landes zu präsentieren. Auch der Fachbereich Visual Communication (VISCOM) der Dar Al-Hekma Universität war interessiert. Der Lübecker Ausstellungskatalog erwies sich als Impulsgeber und inspirierte die jungen Frauen und ihre Professorinnen von VISCOM, um auch nach Vorbildern von Frauen in Wissenschaft und Technik unter arabisch-muslimischen Frauen zu suchen.

Daraus ist die gemeinsame deutsch-saudische Ausstellung Proof Positive: Women in Science and Technology entstanden, unterstützt von der Robert-Bosch-Stiftung und dem Goethe Institut. Die Studentinnen des Fachbereichs Visual Communication (VISCOM) der Dar Al-Hekma Universität haben unter der Leitung von Dr. Cordula Peters, Dekanin, dazu ein Ausstellungsbooklet erstellt, das die Zusammenarbeit der FH Lübeck und der Dar Al-Hekma Universität dokumentiert. Das Booklet zeigt sehr eindrucksvoll, das Interesse der Design-Studentinnen sich auf ihre kreative Art und Weise mit dem Themen auseinanderzusetzen und aus der eigenen Kultur identitätsstiftende Vorbilder zu suchen.

Ausgewählte Poster aus der FH-Ausstellung und der neu erstellte Poster der VISCOM-Studentinnen wurden für die Residenz der Generalkonsulin als Dauerleihgabe zusammengestellt und mit einer Podiumsdiskussion am 11. November 2015 in einer großen Veranstaltung einem ausgewählten Publikum vorgestellt. Im Zuge der Diskussion erläuterte Katrin Molge ihre Beweggründe und Motive zur Ausstellung, um dann über die Wichtigkeit von ‚role models‘ sowie über die Einordnung und den Stellenwert solch großer gemeinsamer Bildungsprojekte zu diskutieren. Die Präsidentin der Dar Al-Hekma Universität Suhair Al Qurashi, Ph.D. sagte: „Ich begrüße diese Auswahl von arabisch-muslimischen Frauen in Wissenschaft und Technik als einen signifikanten Beitrag zur Unterstützung in der Entwicklung unserer Welt, wie wir sie heute kennen.“ Und VISCOM Studentin Basma Battarjee äußerte ihre Empfindungen und die ihrer Kommilitoninnen mit den folgenden Worten: Meine Freundinnen und ich haben unvergessene Erfahrungen, die unser erste Schritt in die Zukunft sind.“

Mittlerweile haben bereits mehr als 800 Interessierte diese Auswahl besucht und sich ein Bild von diesem internationalen Kooperationsprojekt machen können. 
Nach diesem erfolgreichen Auftakt in Saudi-Arabien verfolgt Generalkonsulin Klein den Plan, allen Botschafterinnen in Asien, Südamerika und Afrika die Ausstellung zu empfehlen, um dieses Bildungsprojekt einem weltweiten Publikum bekannt zu machen und damit den Frauen der jeweiligen Kontinent zu ermuntern ‚role models‘ aus der eigenen Kultur zu erforschen und zu präsentieren.

Zunächst aber freuen sich die saudischen VISCOM-Studentinnen auf einen Besuch in Deutschland im Herbst nächstes Jahr, um die Zusammenarbeit in Lübeck an der Fachhochschule fortzusetzen: die gemeinsame Ausstellung wird dann präsentiert und der fachliche Austausch mit den Studiengebieten Architektur und Visuelle Kommunikation begonnen.