FH-Studierende entwickeln innovatives Palliativzentrum

Am Donnerstag, den 8. Februar 2018 stellten 28 Studierende des Masterstudiengangs Architektur ihre Entwürfe zum bundesweit ersten ambulanten Palliativzentrum mit Akademie und Tageshospiz vor. Das Palliativnetz Travebogen hatte zum Ideenwettbewerb um die neue Begegnungs- und Pflegestätte aufgerufen, die in den kommenden Jahren in Lübeck entstehen soll.

Preisübergabe im BAUFORUM der FH Lübeck. Foto: FH Lübeck

Ausstellung der Entwürfe. Foto: FH Lübeck

„Die Arbeiten waren überraschend, inspirierend und berührend“, lobt Thomas Schell, Geschäftsführer des Palliativnetzes Travebogen Lübeck und Juror des Ideenwettbewerbs. "Wir mussten unsere Preisgelder deutlich erhöhen, da alle Arbeiten so großartig waren, dass wir unbedingt jeden prämieren wollten."

Und auch Professor Stephan Wehrig, der das Projekt seitens der Fachhochschule Lübeck begleitete, zeigt sich zufrieden mit den Arbeiten seiner Studierenden: „Sie haben sich während des letzten Semesters unheimlich gut entwickelt. Ich kann jedem hier schon jetzt eine gute Note in Aussicht stellen.“

Die Studierenden präsentierten in zehn Gruppen bis in den Nachmittag hinein ihre Arbeiten. Am Ende kristallisieren sich zwei sehr unterschiedliche Entwürfe als Favoriten heraus. „Wir waren überzeugt, dass die zwei Entwürfe gleichwertig und preiswürdig sind“, erläutert Juror Schell, „deswegen haben wir uns entschieden, zwei 1. Plätze zu vergeben“. Einer der 1. Preise in Höhe von je 750 Euro ging an Sabrina Ebener und Anton Brockmann. Sie haben in ihrem Entwurf ein besonderes Augenmerk auf die Anpassung an die Bestandsbebauung und eine Backsteinoptik gelegt. Auch Thilo Arne Kraatz, Nico Nummsen und Tobias Waag erhielten für ihren Entwurf "Unter schützendem Mantel" einen ersten Preis. Ihr rundes Gebäude wird von Massivholz-Lamellen umfasst. „Unter einem schützenden Mantel verschmelzen Leben, Lernen und Arbeiten in einer Art fließenden Ring zu einem Ganzen“, erläutern die drei Preisträger ihre Grundidee. Beide Konzepte zeichnen sich durch viel Licht und Raum fürs Zusammensein aus.

Ein ambulantes Palliativzentrum mit Raum für eine angeschlossene Akademie und ein Tageshospiz stellt in Deutschland ein Novum dar. Für dieses Projekt hat das Palliativnetz Travebogen bereits ein Grundstück in Aussicht. Geplant ist, dass die Patientinnen und Patienten aus einem Umkreis von ca. 25 Minuten Fahrtweg morgens von zu Hause abgeholt und abends zurückgebracht werden. Sie profitieren durch den sozialen Austausch, das vielfältige Programm im Palliativzentrum und die Ausstattung, die sich an ihren Bedürfnissen orientiert. Dabei können sie aber Zuhause wohnen bleiben. Außerdem entlastet das Angebot beispielsweise Menschen, die ihre Angehörigen pflegen.

Mit der FH Lübeck hat das Palliativzentrum eine kompetente Partnerin für das Projekt und die erste Ideengenerierung gewonnen. Die Vertiefung Gesundheitsbau im Masterstudiengang Architektur bereitet Studierende auf die Herausforderungen eines solchen Projekts vor. Prof. Wehrigs Fachgebiete an der FH Lübeck sind Krankenhausplanung und Entwerfen. Er leitete bereits seit 2008 in einem der führenden Architekturbüros für den Bereich Gesundheitswirtschaft die Entwurfsabteilung für Krankenhausplanung bis zu seiner Ernennung an der FH Lübeck im Jahre 2013.

Alle Preisträgerinnen und Preisträger im Überblick

1.Preis

Anton Brodmann, Sabrina Ebener

 

1.Preis

Thilo Arne Kraatz, Nico Nummsen, Tobias Waag

 

Ankauf

Katharina Graf, Lara Bohlmann, Agnes Gogollok

 

Ankauf

Bettina Bastian, Sophie Jörißen

 

Ankauf

René Soujon, Justus Staupe

 

Anerkennung

Nora Duwe, Olivia Anna Pabian, Henning Ukena

 

Anerkennung

Paul Hans Hamann, David Kristen, Milos Straka

 

Anerkennung

Maike Sophie Kubert, Fara Engling, Nele Schlüter

 

Anerkennung

Benyamin Boydag, Yasin-Bahri Kücüker, Muhammed Emin Yilmaz

 

Anerkennung

Finn Niklas Dummann, Aaron Memis, Cynthia Richert